Grußwort von Gabriele Wulz

Prälatin der Prälatur Ulm

Frau Prälatin Gabriele Wulz

Liebe Freunde und Unterstützerinnen der Wiblinger Bachtage,
sehr verehrte Damen und Herren,

nach den anstrengenden zwei Jahren voller Absagen und Umplanungen hoffen alle von Herzen, dass die Wiblinger Bachtage in diesem Jahr im gewohnten Format und Glanz durchgeführt werden können.
Der Hunger nach Kultur ist nach den Zeiten des Mangels und der Entbehrung groß. Entsprechend höre ich das Motto der diesjährigen Wiblinger Bachtage „Kantate“ als einen einzigen Stoßseufzer der Erleichterung und Befreiung: Singt!
Singt mit allem, was euch zur Verfügung steht und mit allen, in denen Atem ist. Zur Unterstützung des gemeinsamen Singens und dem universalen Gotteslob zählt Psalm 150 weitere Instrumente auf, die sich dem Aufruf zum Singen und Klingen anschließen. Das sind neben Trompeten und Posaunen, auch Zimbeln, Saiteninstrumenten und Pauken. Bei den Wiblinger Bachtagen im Sommer 2022 werden viele weitere Instrumente das „neue Lied“ anstimmen.
Wir sind gespannt und freuen uns auf die 38. Bachtage, die traditionsreich und innovativ eine feste Größe im Kulturleben in Ulm und um Ulm herum geworden sind.
Dass es dem Verantwortlichen der Wiblinger Bachtagen auch in diesem Jahr wieder gelungen ist, ein so vielfältiges, wie anspruchsvolles Programm zusammenstellen, grenzt – angesichts der zu bewältigenden Schwierigkeiten – an ein kleines Wunder.
Zu danken ist das Susanne Kolb, der Vorsitzenden des Fördervereins, Albrecht Schmid, dem künstlerischen Leiter der Bachtage, und Pfarrer Michael Hagner.
Ihr Können, ihre Leidenschaft, ihre Liebe zur Musik und ihr beharrliches Dranbleiben an dem Großprojekt „Wiblinger Bachtage“ sind die Erfolgsgaranten auch in diesem Jahr.
Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen, inspirierende und begeisternde Klang-Erfahrungen und Gottes Segen für die diesjährigen Bachtage.
Und allen, die dieses Programmheft in Händen halten, sei die aufmerksame Lektüre empfohlen – verbunden mit dem Kalender zum Vormerken und Eintragen!

Herzliche Grüße
Gabriele Wulz